0 Daumen
593 Aufrufe

IMG_0623.jpeg

Aufgabe a:

Erläutere die Abbildung 3 in Hinblick auf Variabilität, natürliche Auslese (Selektion) und unterschiedlichen
Fortpflanzungserfolg.

Aufgabe b:

Überprüfe die Aussagekraft des Modells III und ermittle seine Grenzen.


Ansatz:

Soll ich bei a einfach schreiben, zum Beispiel es gibt kleine und große Fische, kleine Fischen werden von Eisvögeln gegessen und große Fische von den Fischottern?

Ist bei b, dass mit den Grenzen gemeint, dass ich zum Beispiel schreibe, dass das Modell zum Beispiel nur einen oder nur wenige Gesichtspunkte der Auslese berücksichtigt?

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Aufgabe a:,die Beutegreifer verursachen  Selektionsdruck bei den Fischen. Da große Fische vom Otter gefressen werden und kleine vom Eisvogel, überleben nur die mittel großen Fische. und da sie überleben können sie sich fortpflanzen. Deswegen wird dieses Merkmal am meisten ausgeprägt, dies ist auch bekannt als stabilisierende Selektion.

b)

Aussage ist ja, dass das Merkmal Größe der Beutetier durch die Beutegreifer beeinflusst wird, diese üben einen Selektionsdruck auf weswegen sich die mittlere Größe stabilisiert. Grenze eventuell Ressourcenverfügbarkeit, Konkurrenz zwischen und innerartlich

Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Helplounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community