0 Daumen
635 Aufrufe

Aufgabe:

Jeder Mensch hat eine der sechs Blutgruppen: A1, A2, B, O, A1B, A2B.

Jede dieser Blutgruppen ist durch zwei Gene bestimmt das eine Gen kommt vom Vater, das andere Gen kommt von der Mutter. Der Zufall entscheidet, welches seiner beiden Gene der Vater vererbt. Das Gleiche gilt fĂŒr die Mutter.

Die Tabelle zeigt, welche Gen-Kombinationen zu welcher Blut Gruppe fĂŒhren.

BlutgruppeGen-Kombinationen
A1A1+A1 oder A1+A2 oder A1+O
A2A2+A2 oder A2+O
BB+B oder B+O
OO+O
A1BA1+B
A2BA2+B

Fragen:

Ein Kind hat die Blutgruppe A2 , seine Mutter hat die Blutgruppe A1

Wer kann nicht der Vater des Kindes sein?

A - ein Mann mit der Blutgruppe O
B - ein Mann mit der Blutgruppe B
C - ein Mann mit der Blutgruppe A1B
D - ein Mann mit der Blutgruppe A

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

Blutgruppen und Vererbung

Bei der Vererbung von Blutgruppen spielen die Gen-Kombinationen eine wichtige Rolle. Jede Blutgruppe wird durch spezifische Gen-Kombinationen bestimmt, die jeweils ein Gen vom Vater und ein Gen von der Mutter beinhalten. Die möglichen Gen-Kombinationen sind in der Frage beschrieben und fĂŒhren zu verschiedenen Blutgruppen.

Das Kind hat die Blutgruppe A2, und seine Mutter hat die Blutgruppe A1. Um zu bestimmen, wer nicht der Vater des Kindes sein kann, muss man die Gen-Kombinationen und die möglichen Gene, die der Vater beitragen könnte, betrachten.

Die Blutgruppe A2 kann entstehen durch die Kombination von:
- A2+A2
- A2+O

Da die Mutter die Blutgruppe A1 hat, trĂ€gt sie entweder die Gen-Kombination A1+A1, A1+A2 oder A1+O. In jedem Fall kann sie entweder ein A1- oder ein O-Gen an das Kind weitergeben. FĂŒr das Kind, um die Blutgruppe A2 zu haben, muss es eines der folgenden Szenarien geben:
- Die Mutter gibt ein O-Gen weiter, und der Vater muss ein A2-Gen beisteuern.
- Die Mutter gibt ein A1-Gen weiter, und der Vater ein A2-Gen, was weniger wahrscheinlich ist, da das Kind die Blutgruppe A2 und nicht A1 oder A1B hat.

Jetzt analysieren wir, welche VĂ€ter aufgrund ihrer Blutgruppen nicht infrage kommen:

A - ein Mann mit der Blutgruppe O:
Kann der Vater sein, da er ein O-Gen beisteuern kann, und zusammen mit einem A2-Gen von der Mutter könnte das Kind die Blutgruppe A2 haben.

B - ein Mann mit der Blutgruppe B:
Könnte theoretisch auch der Vater sein, da die genetischen BeitrĂ€ge von einer Mutter mit A1 und einem Vater mit B vielfĂ€ltig sind, einschließlich der Möglichkeit von Kindern mit den Blutgruppen A1B oder A2B, wenn auch nicht direkt zu A2 fĂŒhrend. Aber fĂŒr A2 als Blutgruppe des Kindes mĂŒsste der Vater ein A2- oder O-Gen beitragen, was bei einem Mann mit B-Blutgruppe nicht möglich ist.

C - ein Mann mit der Blutgruppe A1B:
Er trĂ€gt die Gene A1 und B. Da kein A2-Gen vorhanden ist, könnte er theoretisch als Vater in Frage kommen, wenn man bedenkt, dass das Kind ein A2-Gen haben muss, das nicht von einem A1B-Elternteil kommen kann. Dieser Umstand macht ihn jedoch nicht direkt zu einem unmöglichen Kandidaten, da die Mutter (A1) dem Kind das A2-Gen gegeben haben könnte (indirekte Möglichkeit, wenn eine Mutation oder eine ungewöhnliche Vererbung angenommen wird). In einer Standard-Vererbung wĂ€re er dennoch nicht der ultimativ ausschließbare Kandidat aufgrund dieser Informationen allein.

D - ein Mann mit der Blutgruppe A:
Diese Option ist allgemein formuliert und schließt nicht spezifisch A1 oder A2 ein oder aus. Wenn wir davon ausgehen, dass "A" hier als allgemeiner Begriff fĂŒr irgendwelche A-Blutgruppen steht (A1 oder A2), könnte ein Mann mit einer A2-Blutgruppe theoretisch das A2-Gen beisteuern, das benötigt wird. Ein Mann mit A1 könnte jedoch nicht das benötigte A2-Gen beitragen und wĂŒrde daher auf den ersten Blick nicht ausschließen, dass er der Vater ist, basierend auf den gegebenen Optionen und Informationen.

Auf der Basis der gestellten Informationen und unter der Annahme, dass wir nach dem direktest klar nicht passenden Kandidaten suchen, ist die Frage ein wenig irrefĂŒhrend, da sie auf ein VerstĂ€ndnis der Blutgruppenvererbung abstellt, das eigentlich keinen der Kandidaten direkt und definitiv ausschließt unter den gegebenen Wahlmöglichkeiten. Die Verwirrung entsteht durch die allgemeine Formulierung bei Option D und der angenommen Simplifizierung des Vererbungsmusters. FĂŒr A2 als kindliche Blutgruppe braucht man ein A2- und ein O- oder ein weiteres A2-Gen. Unter strenger Auslegung der gegebenen Informationen und Vererbungsregeln scheint keine der Optionen perfekt zu passen, um definitiv als "nicht der Vater" identifiziert zu werden, ohne spezifischere Informationen ĂŒber die genetische Ausstattung (insbesondere A1 vs. A2 bei Option D).

Es ist jedoch zu beachten, dass in realen Situationen genetische Tests fĂŒr eine definitive Bestimmung der Vaterschaft genutzt werden, welche weit ĂŒber die simple Analyse der ABO-Blutgruppen hinausgehen.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Helplounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community