0 Daumen
271 Aufrufe

Ich brauche Hilfe den Text von Aristoteles „Die Poetik“ zusammenzufassen, da ich ihn nicht verstehe. Außerdem wäre es lieb wenn mir jemand noch etwas zu Aristoteles erzählen könnte damit ich weiß wer er war und was er gemacht hat.


IMG_4975.jpeg

Text erkannt:

Aristoteles: Die Poetik
[...] Die Nachahmenden ahmen handelnde Menschen nach. Diese sind notwendigerweise entweder gut oder schlecht. [...]
Die Komödie ist [...] Nachahmung von schlechteren Menschen, aber nicht im Hinblick auf jede Art von Schlechtigkeit, sondern nur insoweit, als das Lächerliche am Häßlichen teilhat. Das Lächerliche ist nämlich ein mit Häßlichkeit verbundener Fehler, der indes keinen Schmerz und kein Verderben verursacht, wie ja auch die lächerliche Maske häßlich und verzerrt ist, jedoch ohne den Ausdruck von Schmerz. [...]

Die Tragödie ist nicht Nachahmung von Menschen, sondern von Handlungen und von Lebenswirklichkeit. [...]
Die Inszenierung vermag zwar die Zuschauer zu ergreifen; sie ist jedoch das Kunstloseste und hat am wenigsten etwas mit der Dichtkunst zu tun. Denn die Wirkung der Tragödie kommt auch ohne Aufführung und Schauspieler zustande. [...]
Da nun die Zusammensetzung einer möglichst guten Tragödie nicht einfach, sondern kompliziert sein und da sie hierbei Schauererregendes und Jammervolles nachahmen soll [...], ist folgendes klar:
1. Man darf nicht zeigen, wie makellose Männer einen Umschlag vom Glück ins Unglück erleben; dies ist nämlich weder schauererregend noch jammervoll, sondern abscheulich.
2. Man darf auch nicht zeigen, wie Schufte einen Umschlag vom Unglück ins Glück erleben; dies ist nämlich die untragischste aller Möglichkeiten, weil sie keine der erforderlichen Qualitäten hat: sie ist weder menschenfreundlich noch jammervoll noch schauererregend.
3. Andererseits darf man auch nicht zeigen, wie der ganz Schlechte einen Umschlag vom Glück zum Unglück erlebt. Eine solche Zusammenfügung enthielte zwar Menschenfreundlichkeit, aber weder Jammern noch Schauern. Denn das eine stellt sich bei dem ein, der sein Unglück nicht verdient, das andere bei dem, der dem Zuschauer ähnelt, der Jammer bei dem unverdient Leidenden, der Schauer bei dem Ähnlichen. Daher ist dieses Geschehen weder jammervoll noch schauererregend.
So bleibt der Held übrig, der zwischen den genannten Möglichkeiten steht. Dies ist bei jemandem der Fall, der nicht trotz seiner sittlichen Größe und seines hervorragenden Gerechtigkeitsstrebens, aber auch nicht wegen seiner Schlechtigkeit und Gemeinheit einen Umschlag ins Unglück erlebt, sondern wegen eines Fehlers [...].
Quelle: ARISTOTELES: Die Poetik, Reclam-Verlag, Stuttgart 1996.

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

In dem Textauszug aus "Die Poetik" vergleicht Aristoteles die Komödie mit der Tragödie und geht anschließend darauf ein, was eine gute Tragödie ausmacht: der Held begeht einen Fehler und erfährt dadurch einen Umschlag ins Unglück.

Mehr über Aristoteles erfährst du auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Aristoteles

Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Helplounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community