0 Daumen
447 Aufrufe

Hallo liebe (hobby) Philosophen/innen,

In unserem Ethikunterricht behandeln wir einen Text von Karl Jaspers. Ich habe nun einen Satz gelesen, in den ich mich nicht so recht hineinversetzen kann. Meine Aufgabe ist es, meine persönlichen Erfahrungen auf diesen Satz zu beziehen.

Es wäre hilfreich, wenn ihr mir sagen könntet, wie ihr den Satz interpretiert. Der komplette Text handelt von dem Anfang und dem Ursprung der Philosophie.

Karl Jaspers:

„Das Philosophieren ist wie ein Erwachen aus der Gebundenheit an die Lebensnotdurft.“

Vielen Dank im Voraus!

von

1 Antwort

0 Daumen

Karl Jaspers beschreibt in diesem Satz, dass das Philosophieren eine Art Befreiung aus der Enge des Alltags darstellt. Es geht darum, sich von den begrenzenden Faktoren des täglichen Lebens zu lösen und eine größere Perspektive einzunehmen.

Ein Beispiel aus meiner persönlichen Erfahrung ist, dass ich mich oft von den Anforderungen meines Jobs und meiner täglichen Verpflichtungen eingeengt fühle. Wenn ich jedoch anfange, über existentielle Fragen nachzudenken und mich mit der Philosophie zu beschäftigen, fühlt es sich an, als ob ich mich von diesen Fesseln befreie und eine größere Freiheit und Klarheit in meinem Denken erfahre.

In diesem Sinne kann man sagen, dass das Philosophieren eine Art "Erwachen" aus den begrenzenden Faktoren des täglichen Lebens ist, eine Chance, die Dinge aus einer neuen und größeren Perspektive zu betrachten und das eigene Denken und Handeln zu hinterfragen.

von 1,0 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Helplounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community